Die Plattform für Mütter und Väter, die ein Kind verloren haben; für Geschwister, die um einen Bruder oder um eine Schwester trauern.

Trauernde Eltern und Geschwister


Direkt zum Seiteninhalt

Statuten

Verein "Trauernde Eltern und Geschwister"

Satzungen des
Vereins „TRAUERNDE ELTERN UND GESCHWISTER“
I. NAME UND SITZ DES VEREINS
1. Der Verein führt den Namen „Trauernde Eltern und Geschwister“
2. Der Sitz des Vereins ist Linz. Der Verein übt seine Tätigkeit in Österreich aus.
II. ZWECK
1. Die Tätigkeit des Vereins ist gemeinnützig und nicht auf Gewinn gerichtet. Der Verein
bezweckt die Unterstützung des Zusammenschlusses von Eltern, die ein Kind verloren
haben, Geschwistern, die um einen Bruder oder eine Schwester trauern und deren
Angehörigen, sowie sonstiger Personen zu gegenseitigem Erfahrungsaustausch und
gegenseitiger Hilfe.
2. Vermittlung von Einzel- und Erstgesprächen, Begleitung, Beratung, Information,
persönlicher Kontakte
3. Prävention von posttraumatischen Erkrankungen, Suizidprävention
4. Bewusstseinsbildung über psychosoziale Zusammenhänge in der Gesellschaft
5. Ausbildung und Fortbildung von Trauerbegleiter/innen
III. WIRKUNGSBEREICH UND MITTEL DES VEREINS
Der Verein ist politisch, weltanschaulich und konfessionell unabhängig. Er kann mit anderen
Organisationen gleicher oder ähnlicher Zielsetzung zusammenarbeiten und solchen
Organisationen als Mitglied beitreten.
1. Ideelle Mittel des Vereins
a) Werbung, Aufnahme und Betreuung von Mitgliedern
b) Herausgabe von Publikationen, Broschüren und einer periodischen Druckschrift
c) Vorträge, Veranstaltungen, Projekte
d) Einrichtung einer Fachbibliothek für Mitglieder
e) Gruppen, Seminare, Organisation gemeinsamer Aktivitäten für Betroffene
f) Kooperationsveranstaltungen mit und für involvierte Berufsgruppen
g) eigener Internetauftritt
2. Materielle Mittel des Vereins
a) Mitgliedsbeiträge, Erträge aus Publikationen, Spenden, Zuwendungen aus Erbschaften,
Legaten und Schenkungen
b) Zweckgebundene Zuwendungen, Subventionen
Die Mittel des Vereins dürfen nur für die in den Satzungen angeführten Zwecke verwendet
werden. Beim Ausscheiden aus dem Verein und bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins
dürfen Vereinsmitglieder keine Mittel entnehmen.
1
IV. MITGLIEDER DES VEREINS
Dem Verein können ordentliche, fördernde Mitglieder und Ehrenmitglieder angehören.
- Ordentliche Mitglieder können alle natürlichen und juristischen Personen werden, die sich
den Zwecken nach Punkt II verbunden fühlen oder die Veranstaltungen des Vereins
besuchen. Sie gehören dem Verein mit allen Rechten und Pflichten an, insbesondere dem
Stimmrecht in der Mitgliederversammlung und dem Recht, in alle Funktionen des Vereines
gewählt zu werden. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.
- Fördernde Mitglieder sind natürliche oder juristische Personen, welche den Bestrebungen
des Vereines Sympathie entgegenbringen, dessen Interessen fördern und bereit sind, diese
durch ideelle und finanzielle Mittel zu unterstützen. Fördernde Mitglieder werden vom
Vorstand bestellt. Sie können an der Mitgliederversammlung teilnehmen, haben jedoch kein
Stimmrecht.
-
Ehrenmitglieder sind Personen, die wegen ihrer besonderen Verdienste um den Verein mit
Beschluss des Vorstandes ernannt werden. Sie genießen dieselben Rechte wie fördernde
Mitglieder.
1. Die ordentlichen Mitglieder haben einen jährlichen Mitgliedsbeitrag zu entrichten. Die
fördernden Mitglieder haben jene ideellen oder finanziellen Leistungen zu erbringen,
welche der Vorstand aus Anlass der Aufnahme solcher Mitglieder mit diesen vereinbart.
2. Die Mitgliedschaft der ordentlichen Mitglieder wird durch eine schriftliche Beitrittserklärung
begründet, über deren Annahme der Vorstand entscheidet. Die Aufnahme kann ohne
Angabe von Gründen verweigert werden.
3. Die Mitgliedschaft erlischt durch freiwilligen Austritt, durch Tod und bei Auflösung des
Vereins, bei ordentlichen Mitgliedern durch die Nichtbezahlung der Mitgliedsbeiträge
während zweier Jahre mit Ende des dritten Kalenderjahres, bei juristischen Personen
durch Verlust der Rechtspersönlichkeit.
4. Alle Mitglieder haben die Aufgaben und Ziele des Vereines nach Kräften zu unterstützen
und alles zu unterlassen, was das Ansehen und die Wirkungsweise des Vereines in der
Öffentlichkeit oder das innere Vereinsleben unsachlich und ungebührlich beeinflussen
könnte. Verstößt ein Mitglied gegen diese allgemeinen Verhaltensregeln, so kann der
Vorstand den Ausschluss des Mitgliedes beschließen.
5. Mitglieder sind berechtigt, an Veranstaltungen teilzunehmen und die Einrichtungen des
Vereins zu benutzen.
V. ORGANE DES VEREINS
Die Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung, der Vorstand, die Rechnungsprüfer
und das Schiedsgericht.
VI. DIE MITGLIEDERVERSAMMLUNG UND IHRE AUFGABEN
1. Der Mitgliederversammlung gehören alle ordentlichen Mitglieder an. Die Sitzungen leitet
die Obfrau/der Obmann. Die ordentliche Mitgliederversammlung wird mindestens alle zwei
Jahre einberufen.
2. Die Mitgliederversammlung nimmt neben den sonst in den Satzungen ausdrücklich
genannten Agenden folgende Aufgaben wahr:
a) Entgegennahme und Genehmigung des Rechenschaftsberichtes und des
Rechnungsabschlusses
b) Beschlussfassung über den Jahresvoranschlag
c) Änderung der Satzungen des Vereins
2
d) Festsetzung der Mitgliedsbeiträge
e) Wahl, Abwahl und Neuwahl der Vorstandsmitglieder, der Mitglieder der
Rechnungsprüfung und des Schiedsgerichtes
f) Abwahl der Obfrau/des Obmannes
g) Entlastung des Vorstands und des Kassiers
h) Auflösung des Vereines
3. Die Mitgliederversammlung tritt auf Einladung der Obfrau/des Obmannes zu einer Sitzung
zusammen. Die Einladung hat wenigstens 2 Wochen vor dem Sitzungstermin schriftlich
oder per E-Mail an alle ordentlichen Vereinsmitglieder an die dem Verein zuletzt bekannt
gegebene Adresse zu erfolgen. Sie hat den Ort, die Zeit und die zu behandelnde
Tagesordnung zu enthalten.
4. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung findet auf Beschluss des Vorstands oder auf
schriftlichen Antrag von mindestens einem Zehntel der stimmberechtigten Mitglieder oder
auf Verlangen der Rechnungsprüfer binnen sechs Wochen statt.
5. Die Mitgliederversammlung ist sofort beschlussfähig, wenn zum ausgeschriebenen
Zeitpunkt mindestens die Hälfte der ordentlichen Mitglieder anwesend ist. Ist dies nicht der
Fall, ist die Beschlussfähigkeit ungeachtet der Anzahl der anwesenden Mitglieder,
jedenfalls nach einer viertel Stunde, gegeben.
6. In der Mitgliederversammlung sind alle ordentlichen Mitglieder antragsberechtigt. Anträge
zur Aufnahme von zusätzlichen Tagesordnungspunkten sind mindestens sieben Tage vor
dem Termin der Mitgliederversammlung schriftlich beim Vorstand einzubringen. Ein Antrag
gilt als angenommen, wenn die einfache Mehrheit der anwesenden ordentlichen Mitglieder
für den Antrag gestimmt hat. Für eine Änderung der Satzungen und eine Auflösung des
Vereins ist eine Mehrheit von zwei Drittel der anwesenden ordentlichen Mitglieder
erforderlich.
VII. DER VORSTAND UND SEINE AUFGABEN
1. Der Vorstand besteht aus mindestens 2 Mitgliedern: 1 Obfrau/Obmann, 1 Kassier/in
2. Den Vorsitz führt die Obfrau/der Obmann, bei Verhinderung die Kassierin/der Kassier.
3. Die Vorstandsmitglieder werden von der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit für
eine Funktionsperiode von jeweils zwei Kalenderjahren gewählt. Eine Wiederwahl ist
möglich.
4. Der Vorstand kann während der Funktionsperiode zurücktreten oder von der
Mitgliederversammlung abgewählt werden. Für den Rest der Funktionsperiode findet eine
Neuwahl statt.
5. Der Vorstand nimmt – neben den in den Satzungen sonst ausdrücklich genannten
Agenden – folgende Aufgaben wahr:
a) Erstellung des Jahresbudgets und Rechnungsabschlusses für jedes Kalenderjahr
b) Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung
c) Aufnahme und Ausschluss von Vereinsmitgliedern
d) Verwaltung des Vereinsvermögens
e) Alle sonstigen Vereinsangelegenheiten, welche durch diese Satzungen nicht
ausdrücklich einem anderen Organ zugewiesen sind
6. Die Sitzungen des Vorstandes werden von der Obfrau/vom Obmann nach Notwendigkeit
oder auf Verlangen eines Vorstandsmitgliedes einberufen. Die Einberufung erfolgt
wenigstens sieben Tage vor dem Sitzungstermin mündlich, telefonisch oder schriftlich.
7. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn wenigstens die Hälfte der Vorstandsmitglieder
anwesend ist. Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst. Bei
Stimmengleichheit entscheidet die Stimme der Obfrau/des Obmannes.
3
VIII. AUFGABEN EINZELNER VORSTANDSMITGLIEDER
1. Die Obfrau/der Obmann leitet die Sitzungen des Vorstandes und der
Mitgliederversammlung. Sie/er vertritt den Verein nach außen und gegenüber den
Behörden.
2. Die/der Kassier/in ist für die ordnungsgemäße Geldgebarung des Vereins und die
widmungsgemäße Verwendung der Gelder verantwortlich.
IX. DIE RECHNUNGSPRÜFER UND IHRE AUFGABEN
1. Die Mitgliederversammlung bestellt mindestens zwei RechnungsprüferInnen.
2. Den RechnungsprüferInnen obliegt die Überprüfung der laufenden Gebarung und des
Rechnungsabschlusses. Sie berichten der Mitgliederversammlung das Ergebnis der
Überprüfung.
3. Das Rechnungsjahr beginnt am 1.1. und endet am 31.12.
X. DAS SCHIEDSGERICHT UND SEINE AUFGABEN
1. In allen, das Vereinsverhältnis betreffende, Streitigkeiten entscheidet das Schiedsgericht,
sofern nicht die ordentlichen Gerichte zuständig sind.
2. Das Schiedsgericht wird nach Antrag an den Vorstand derart gebildet, dass jeder Streitteil
dem Vorstand zwei Mitglieder als Schiedsrichter namhaft macht. Der Vorsitzende wird vom
Vorstand nominiert und entscheidet im Falle der Stimmengleichheit.
3. Das Schiedsgericht fällt seine Entscheidung bei Anwesenheit aller seiner Mitglieder mit
einfacher Stimmenmehrheit. Es entscheidet nach bestem Wissen und Gewissen. Seine
Entscheidungen sind vereinsintern endgültig. Mitglieder, die sich nicht der Entscheidung
des Schiedsgerichtes unterwerfen, können ausgeschlossen werden.
XI. AUFLÖSUNG DES VEREINES
1. Die Auflösung des Vereines kann nur in einer ordentlichen oder außerordentlichen
Mitgliederversammlung und nur mit 2/3-Mehrheit der abgegeben gültigen Stimmen
beschlossen werden.
2. Bei Auflösung des Vereines oder bei Wegfall des bisherigen begünstigten Vereinszweckes
ist das verbleibende Vereinsvermögen ausschließlich für gemeinnützige mildtätige Zwecke
im Sinne der §§34 ff Bundesabgabenordnung zu verwenden.
Linz, am.........................
4


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü